Header leer

Foto Bergermayer

SEIDL

seso Logo 06

1025036
Today
All days
792
1025036

Your IP: 35.172.201.102
2018-12-10 16:34

Fuerteventura , 17. Juli 2012

7,8 Seemeilen von Lanzarote, also etwas ueber eine Stunde gemuetliches Segeln mit achterlichem Wind und ich bin in Corraleja. Im Schutz der Hafenbefestigung ankere ich auf drei Meter tiefe. Steine und Steinplatten erfordern ein Punktgenaues Ankermanoever. Erst beim dritten Versuch klappt es und der Anker verschwindet im weißen Sand. 28°44,3417N 013°51,8813W

1 Von Lanzarote nach Fuerteventura

Zuerst einmal frisches Obst und Gemuese eingekauft, Guthaben fuer Internet besorgt und Leihwagen reserviert.

Fuerteventura ist die trockenste Insel der Kanaren. Ich dachte nach Lanzarote gaebe  es keine Steigerung mehr. Und es gibt sie doch, hier in Form von 27 km² Sandduenen und den laengsten Sandstraenden der Kanaren. Und der Rest der Insel besteht aus Steinwueste.

 

2 Trockene Insel

 

 

 

Der Sand stammt aus der Sahara und wurde in tausenden Jahren die knapp 100km von Afrika heruebergeweht. Und er kommt immer noch. Bei Wind, und der blaest hier fast immer, Fuerte – Spanisch – stark, und Vente fuer Wind, brennt er in den Augen und knirscht zwischen den Zaehnen.

 

3 Sand in der Luft

Corraleja fuer mich nur eine Ansiedlung von vielen neuen Hotels und Haeusern bietet alles was den Standarttourist en zufriedenstellt. Hunderte Geschaefte wetteifern hier mit Kitsch made in China um den Andenken und Schnaeppchen suchenden Urlauber. Weitere hunderte Restaurants werben mit Keilern vor dem Eingang fuer das Beste Essen in der Stadt. Scheinbar lohnt es sich hier ein Geschaeft zu haben denn ab 19h ziehen Scharen von lustigen rotgebrannten Biertrinkern durch die Gassen. Ich habe den Eindruck die Sonne hat bei vielen nicht nur die Haut verbrannt. Schon 1925 schrieb Jakob Ahlers: Manche Unkundige hatten das Nehmen von Sonnenbaedern mit schwerem Uebelfinden und schmerzhaften Hauterneuerungen zu Büßen.

 

4  Strand5 Kiter

Bei meiner drei taegigen Inselrundfahrt zieht es mich immer wieder in das Inland von Fuerteventura. Kaum Verkehr, die Urlauber sind ja hauptsaechlich wegen Windsurfen Kiten und Baden hier, und Einheimische trifft man zumindest wegen der Siesta nachmittags nicht. Sehenswert ist das Ecomuseo de la Alcogida bei Tefia und die ehemalige Haupstadt Betancuria. Auf den gut ausgebauten Straßen kann man kreuz und quer durch die Berge fahren, Bergpanorama einmal anders, so weit das Auge reicht nur Steinwueste. Marokko war durch die Fluesse in den Thaelern richtig gruen dagegen. Von Morro Jable fuehrt eine Strasse bis an das Suedliche Ende von Fuerteventura, die ersten drei km neue Asphaltstraße und die restlichen 24 km Sandige Holperpiste. Am Wegesrand so wie ueberall auf der Insel ( ausgenommen Touristencentren ) viele Ziegen ein paar Esel und Schafe.

6 Genuegsame Ziege

 

 

Vier Tage im Hafen von lauter Musik und lustigen Menschen umgeben reicht mir, segle auf die drei Seemeilen entfernte kleine Isla de Lobos. Klares Wasser und sehr guter Ankergrund bei der Playa de la Concha  28°44,2995N 013°49,4673W ladet ein zu Bleiben. Hier staubt es auch nicht so extrem, also Schiff reinigen. 20 Kuebel Seewasser fuer das Deck und Staubsauger fuer die Innenreinigung, danach kochen, Reisfleisch mit Gemuese, noch eine Runde Schwimmen und wieder ist ein schoener Tag zu Ende.